Karl May Hörspiele
Startseite  Login  Wiki  Foren  Gästebuch  Impressum
Produktionen  Label  Reihen - SB  Personen  Firmen
Rollen  Textvorlagen  Sonderansichten  Hilfe  Suche

< zurück zur Produktion

Rezensionen / Kommentare

Erzgebirgische Dorfgeschichten
  Produktion: Gerd Köthe - Produktion: Roland Heck


Eintrag von Rüdiger (vom 11.8.2008) (weitere Einträge von Rüdiger)

Emmerlich macht seine Sache recht gut. Er liest so, daß man gut und länger zuhören kann, und das ist keineswegs so selbstverständlich. Manchmal ist er mir ein wenig zu harmlos, wenn er den "Bösewicht" gibt, andererseits ist mir das so lieber, als wenn gleichsam Bilderbuchteufel aus solchen Figuren gemacht werden, wie man das ja auch des öfteren erlebt.

Emmerlichs Stärke scheinen mir die recht menschlichen Passagen zu sein, das ist schön, da spürt man in der Szene zwischen Mutter und Tochter echte Anteilnahme. Und er begeht auch nicht die oft zu hörende Unsitte, seine Stimme zu verstellen. Selbstverständlich kann man die Frauenrollen auch mit männlicher Stimme sprechen, kleine Nuancen der Sprechweise und Stimmlage sind es, die die unterschiedlichen Charaktere deutlich werden lassen, das reicht völlig aus.

Auf entbehrlichen Schnickschnack wie Hintergrundmusik, Toneffekte oder unpassende sprecherische Übertreibungen wird angenehmerweise verzichtet, man kann sich ganz auf die Geschichte konzentrieren, auf Sprache und Text. Da wäre dann die Originalfassung freilich angezeigter gewesen.

kein Punkt kein Punkt
Eintrag von Rainer Buck (vom 26.3.2007) (weitere Einträge von Rainer Buck)

Eine angenehme Überraschung war es, dass mal eine dieser Heimatgeschichten auf CD erschienen ist. Die Geschichte hat auch eine angenehme Länge, paßt gut auf 2 CD. Gut ist die Abwechslung von romantischen und abenteuerlichen Erzählpassagen. Dazu kommt die angenehme, sonore Stimme des Vorlesenden.
Leider liegt dem Hörbuch die bearbeitete KMV-Fassung zugrunde und die bietet leider nicht den 100% echten Karl May, sondern eine sprachlich teilweise behutsam modernisierte, manchmal aber auch eine grotesk verstümmelte Fassung (Tilgung aller "Fremdwörter"). Damit geht an einigen Stellen etwas vom nostalgischen Flair verloren. Trotzdem noch gut.

kein Punkt
Rezension / Kommentar schreiben bzw. bearbeiten